Frösche – Poolparty in unserem Garten!

Nebst dem gestern gesichteten Glögglifrosch (Geburtshelferkröte) und deren Konzert, bringen auch die Frösche im Teich Leben in den Garten.

Welch ein Lebensraum mit solch einem Wasserbecken für all die Tiere und Tierchen geschaffen werden kann; traumhaft! Dort an den Teichrand sitzen und einfach suchen was es zu sehen gibt, ist Meditation pur!


Die Glögglifrösche sind zurück!

Sie sind schwierig zu sehen, diese kleinen Fröschen; dieser hier hat eine Grösse von nicht einmal 2cm.

Die Laute, das sanfte Glocken welches sie von der Dämmerung an bis in die Nacht von sich geben, ist einzigartig.

Dieses Jahr sind sie echt früh hier! Wir möchten behaupten, letztes Jahr musste es Mitte April werden. Welcome back! 🙂

Der Glögglifrosch ist vom Aussterben bedroht und ist geschützt. Wir haben laut Bundesamt eine riesengrosse Population in unserem Garten und sind natürlich sehr stolz auf diese einzigartigen Gäste!


Hübeli Lodge im Juni

Mit einigem Bildmaterial möchten wir unser Logis mit Bildmaterial vom Juni nach aussen tragen:

Wundervoll wie die Natur lebt rund ums Haus mit all den Blumen, dem Getier im Teich, den Insekten wie Liebellen und Schmetterlingen , dem übermütigen Vogelgesang und natürlich unseren schon recht fest ins Herz geschlossenen “Glögglifröschen”.

Auch drinnen freuen wir uns den Eingangsbereich stets mit frischen Blumen zu schmücken, hie und da etwas selbst Gebackenes anzubieten und die Räumlichkeiten zurecht zu machen für die nächsten Gäste.

Viel Vergnügen mit unserem Juni Bildmaterial von Den Räumlichkeiten drinnen und draussen von unserem Garten.

(Bilderreihenfolge durch den Juni: zuerst Gartenbilder, danach was sich in den Räumlichkeiten veränderte)

blühende Lupinen

Die Lupinen in ihrer vollen Pracht

Biotop mit Seerose und Kolbenschilf

Abendstimmung am Teich

Mäusebussard

Morgendlicher besuch des Mäusebussards

Mäusebussard

Libellenlarvenhülle

Libellenlarven-Hülle amTeich

wilde Möhre

Die Wilde Möhre macht sich startklar zum Blühen.

Eine Delikatesse für zahlreiche Insekten.

Libellen, die Helm-Azurjungfer

Libelle: die Helm-Azurjungfer 

Thymian

Blühender Thymian

RIESEN-Kaulquappe des Glögglifrosches

Kaulquappe des Glögglifgrosches

Seerose mit Libelle und Wespe

Seerose mit Libelle und Wespe

Mikrowelle und Wasserkocher

Wir haben eine neue Mikrowelle angeschafft, um unseren Gästen mehr Komfort zu bieten: Diese hat einen Grill und einen Umluft Backofen.

Dieser Backofen in der Mikrowelle kann sicherlich nicht die Künste eines Backofens, doch so ist es möglich eine Fertigpizza oder dergleichen zu aufzubacken.

Kaffee-Ecke

Die Kaffeekecke wurde neu arrangiert für gemütliche Stunden mit Nespresso Kaffee à discrétion

Eggiwilerli, Biscuit, Süssgebäck und selbstgebackene Walnusstörtchen

Die Dose wurde wieder aufgefüllt…

Walnusstörtchen sind wohl das meist gebackene Törtchen im Hübeli; sozusagen eine Spezialität aus diesem alten Haus

Frottierwäsche

Frottee von Weseta Switzerland


Glögglifrosch / Geburtshelferkröte

Sie sind seit einigen Wochen wieder hier:

Doch nun haben Sie an Volumen zugelegt. Nicht an Grösse, sondern an Lautstärke bei Ihren einzigartigen Geräuschen, welche uns wohl nun bis Mitte August ein Sommerkonzert bescheren.

Die Gebrutshelferkröte ist auf der roten Liste – vom Aussterben bedroht. Auf diese Idee kommt man nicht, wenn man hier abends im Garten lauscht. Voller Lebensfreude kommunizieren sie mit ihrem biep, biep, biep mal einen Halbton höher / einen Halbton tiefer.

Und von deren Kaulquappen sind zahlreiche im Gartenteich versammelt, Sie zeichnen sich aus durch ihre stattliche Grösse welche wesentlich grösser ist als eine Kaulquappe etwa eines Grasfrosches.

Hingegen ist dann die Gebutshelferkröte oder eben der Glögglifrosch wiederum ein recht kleines Tierchen. Und man bekommt es nur selten zu sehen.

Eine grosse Kaulquappe muss sich somit nicht zu einem grossen Frosch metamorphosieren. 😉

Hier eine kurze Aufnahme von gestern Abend. Das volle Konzert ist meist erst so richtig im Gange, wenn’s finster ist, weswegen auf dem Video nicht viel zu sehen ist; aber zu hören!


Besuch

Spontanbesuche haben wir “hier hinten” ja eher selten…von Personen. Doch die Natur überrascht uns immer wieder mit einem besonderen Gast.

Gesichtet haben wir schon Feldhasen, Milane (immer wieder), Eichelhäher und natürlich vielerlei andere Vögel, Fuchs und wie heute Rehe, welche mit den blühenden Lupinen ein schon fast kitschiges Foto machen liessen.