Die Glögglifrösche sind zurück!

Sie sind schwierig zu sehen, diese kleinen Fröschen; dieser hier hat eine Grösse von nicht einmal 2cm.

Die Laute, das sanfte Glocken welches sie von der Dämmerung an bis in die Nacht von sich geben, ist einzigartig.

Dieses Jahr sind sie echt früh hier! Wir möchten behaupten, letztes Jahr musste es Mitte April werden. Welcome back! 🙂

Der Glögglifrosch ist vom Aussterben bedroht und ist geschützt. Wir haben laut Bundesamt eine riesengrosse Population in unserem Garten und sind natürlich sehr stolz auf diese einzigartigen Gäste!


Glögglifrosch / Geburtshelferkröte

Sie sind seit einigen Wochen wieder hier:

Doch nun haben Sie an Volumen zugelegt. Nicht an Grösse, sondern an Lautstärke bei Ihren einzigartigen Geräuschen, welche uns wohl nun bis Mitte August ein Sommerkonzert bescheren.

Die Gebrutshelferkröte ist auf der roten Liste – vom Aussterben bedroht. Auf diese Idee kommt man nicht, wenn man hier abends im Garten lauscht. Voller Lebensfreude kommunizieren sie mit ihrem biep, biep, biep mal einen Halbton höher / einen Halbton tiefer.

Und von deren Kaulquappen sind zahlreiche im Gartenteich versammelt, Sie zeichnen sich aus durch ihre stattliche Grösse welche wesentlich grösser ist als eine Kaulquappe etwa eines Grasfrosches.

Hingegen ist dann die Gebutshelferkröte oder eben der Glögglifrosch wiederum ein recht kleines Tierchen. Und man bekommt es nur selten zu sehen.

Eine grosse Kaulquappe muss sich somit nicht zu einem grossen Frosch metamorphosieren. 😉

Hier eine kurze Aufnahme von gestern Abend. Das volle Konzert ist meist erst so richtig im Gange, wenn’s finster ist, weswegen auf dem Video nicht viel zu sehen ist; aber zu hören!